Wenn man seine Umsätze steigern möchte, so ist man als Unternehmer immer auf der Suche nach guten Möglichkeiten für das Marketing Nachdem Gutscheine und somit das Gutschein-Marketing lange Zeit tot gesagt waren, hat das Internet einen neuen Boom ausgelöst.

Gutschein-Portale entwickelten Systeme, wie man die Verbraucher über einen Gutschein an Unternehmen vermitteln könne. Dabei setzt man darauf, dass der Verbraucher Sparen möchte und das der Umsatz im Internet immer mehr steigt, während der Einzelhandel Verluste hinnehmen muss.

Gutschein-Portale

D och dank des Gutschein-Marketings hat der Einzelhandel ebenfalls von diesem Trend profitiert und konnte seine Umsätze dank der Gutscheine wieder in einigen Bereichen steigern. Doch der Unternehmer, der Gutscheine für sein Marketing nutzen möchte, sollte einiges dabei beachten. Zum einen sind da die unterschiedlichen Gutscheinarten. Zum anderen sollte man aber auch abwägen, für welche Art des Vertriebs man sich entscheiden möchte.

Die Art des Gutscheins – Prozente oder Euro
Zuerst muss der Unternehmer erst einmal abwägen, für welche Art des Gutscheins er sich entscheidet. Zum einen kann hier eine feste Summe als Rabatt an den Verbraucher abgegeben werden. Eine weitere Möglichkeit ist es Prozente auf den kompletten Einkauf abzugeben. Alles stellt natürlich eine Rechenaufgabe dar und der Unternehmer muss vorher gut kalkulieren, für welche Variante er sich entscheidet. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, Rabatte nur auf einzelne Produkte zu gewähren, was jedoch nur noch selten zu sehen ist.

Wie macht man den eigenen Gutschein bekannt?
Hat man sich für eine Art des Gutscheins entschieden, muss man diesen natürlich auch bei den Verbrauchern bekannt machen, damit sich auch Besucher einfinden, die den Gutschein nutzen. Hier könnte man sich für einen großen Anbieter entscheiden, wie es beispielsweise Groupon ist. Doch hier muss man auch wissen, dass diese Vermittlung nicht kostenlos erfolgen kann. Vom Gutschein-Portal werden Provisionen verlangt, die zum einen sehr hoch sein können und in die eigene Gutschein-Aktion einkalkuliert werden muss. Man kann seinen Gutschein jedoch auch in Gutschein-Portalen melden, die keine Provisionen nehmen. Hier sollte man jedoch auch auf andere Möglichkeiten setzen, um den Gutschein bekannt zu machen.

Bildquelle: aboutpixel.de / © Günter Albers
Gutschein-Marketing für sich nutzen
Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.